Home
Hunde
Katzen
- FIP
- FIV
- Katzenschnupfen
- Katzenseuche
- Leukose
Nagetiere
Praxis
Drevetis
Publikationen
Kontakt

Katzenschnupfen (komplex)

Erreger:

1. Felines Calicivirus
ist gegen Einflüsse aus der Umgebung sehr resistent
läßt sich mit Ethanol, Natriumhypochlorid, Form- und Glutaraldehyd
inaktivieren

2. Felines Herpesvirus 1 (FHV 1) = Rhinotracheitis-Virus
wird bei Zimmertemperatur innerhalb eines Tages inaktiviert
schnell durch Äther, Chloroform, Methanol, Natriumhypochlorid,
Phenole, Aldehyde inaktivierbar,
aber: innapparent infizierte Dauerausscheider möglich!

3. Chlamydia psittaci

u.a. (Reoviren, synzytienbildende Viren, Parainfluenzaviren und
Mykoplasmen)

Übertragung:

direkter Kontakt
Tröpfcheninfektion

Inkubationszeit:

1 bis 2 (Caliciviren) bis 5 Tage (Herpesviren)

Symptome:

Niesen, Nasenausfluß, Augenausfluß, Konjunktivitis, Lichtscheue

in schweren Fällen:
hochgradig eitrige Nasenentzündungen (Rhinitiden), Zahnfleischent-
zündungen (Stomatitiden), Entzündungen der Zunge (Glossitiden), Bindehautentzündungen (Konjunktivitiden), Hornhautentzündungen (Keratitiden), Hornhautulzera, Entzündungen des ganzen Auges (Panophthalmie);
Fieber um 40 °C
gestörtes Allgemeinbefinden mit Gewichtsverlust und Dehydratation
Lungenentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung mit Atembeschwerden
Verweigerung von Futter- und Wasseraufnahme
Aborte
bei geschwächten Tieren Gefahr durch bakterielle Superinfektionen
Morbidität bis 100 %
Letalität bis 20 %

Diagnostik:

1. Klinisches Bild
2. Erregernachweis

Therapie:

symptomatisch

Prophylaxe:

Impfung:
Grundimmunisierung ab 8. LW
Nachimpfung nach 3 bis 4 Wochen